#Female Pleasure


  1. Ø 5
   Kinostart: 08.11.2018

#Female Pleasure: Dokumentation über fünf Frauen, die sich der systemischen Unterdrückung des weiblichen Geschlechts durch Religion, Tradition, Patriarchat und Gesetz widersetzen

Trailer abspielen
#Female Pleasure Poster
Trailer abspielen

Kinoprogramm in deiner Nähe

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Alle Bilder und Videos zu #Female Pleasure

Filmhandlung und Hintergrund

#Female Pleasure: Dokumentation über fünf Frauen, die sich der systemischen Unterdrückung des weiblichen Geschlechts durch Religion, Tradition, Patriarchat und Gesetz widersetzen

Frauen sollen dünn, schön, sexuell verfügbar und angepasst sein — so will es jedenfalls das Ideal, das in der Werbung konstruiert wird. Sex sells. Diese Darstellung weiblicher Körper und weiblicher Sexualität verbreitet irreale und schädliche Rollenbilder. Wie weit die Gesellschaft nicht nur durch die Werbung, sondern auch durch Traditionen, religiöse Vorstellungen und Gesetze zuungunsten der Frauen geprägt ist, verdeutlicht die aufrüttelnde Dokumentation von Barbara Miller.

Fünf Frauen, fünf Geschichten, fünf Kulturen — die Dokumentation erzählt am Beispiel der jüdischen Bestsellerautorin Deborah Feldman, der indischen Human Rights-Aktivistin Vithika Yadav, der Katholikin Doris Wagner, der mehrfach preisgekrönten somalischen Therapeutin und Aktivistin Leyla Hussein sowie der japanischen Künstlerin Megumi Igarashi alias Rokudenashiko von patriarchalen Unterdrückungsmechanismen. Sie alle wurden Opfer sexualisierter Gewalt oder Unterdrückung. Ihr Beispiel zeigt, wie wichtig der Kampf für eine selbstbestimmte weibliche Sexualität heute ist.

„#Female Pleasure“ — Hintergründe

Die Regisseurin Barbara Miller lässt in ihrer Dokumentation fünf Frauen zu Wort kommen, die gegen die systemische Unterdrückung weiblicher Sexualität aufbegehren. Die Dokumentation verzichtet dabei auf Kommentare aus dem Off und vertraut auf die Wirkung der schockierenden und aufrüttelnden Geschichten. Babara Miller wurde für ihre „Forbidden Voices“ mit dem Amnesty International Award 2013 und dem WACC SIGNIS Human Rights Award 2012 ausgezeichnet.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kommentare